macOS Mojave: In Zukunft keine 32-Bit-Apps mehr

Nachdem das künftige macOS Mojave nur noch die etwas neueren Mac’s unterstützen wird, hat Apple auch weitere Einschränkungen für die Zukunft angekündigt. So wird unter anderem die Grafik API OpenGL als „veraltet“ eingestuft und könnte bereits mit der übernächsten macOS-Version endgültig wegfallen. Entwickler sollen demzufolge auf die neue Metal-API umsteigen. 

32-Bit-Apps geht es an den Kragen

Außerdem wird macOS Mojave das letzte Mac-Betriebssystem sein, das noch 32-Bit-Anwendungen unterstützen wird. Dies hat Apple inzwischen auf der Entwicklerkonferenz WWDC auch offiziell bestätigt. Entwickler konnten im Mac AppStore bereits seit geraumer Zeit nur noch 64-Bit-Apps einreichen.

macOS High Sierra warnt bereits

Doch auch schon das aktuelle macOS High Sierra warnt beim öffnen von 32-Bit-Apps, dass diese unzureichend optimiert sind. Mit dem kommenden macOS 10.14 werden diese Warnmeldungen vor 32-Bit-Apps wohl noch penetranter ausfallen.



32-Bit-Apps laufen ab der übernächsten macOS-Version nicht mehr. (Bild: Apple Inc.)
Datum:
05.06.2018, 22:57 Uhr
Autor:
Stefan Kröll
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Comment zu "macOS Mojave: In Zukunft keine 32-Bit-Apps mehr"

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de