FRITZ!Fon C6 im Test: Ein ehrwürdiger Nachfolger

Erinnert ihr euch noch an das Fritz!Fon C6? Dieses hatte AVM ursprünglich schon auf der IFA 2018 angekündigt, doch durch verschiedene Umstände erfolgte das letztendliche Release erst Ende 2019. Mittlerweile konnten auch wir das neue Fritz!Fon C6 ergattern* und wollen es in diesem Beitrag einem ausführlichen Test unterziehen.

Unboxing

Wie auch andere Hardware von AVM kommt auch das Fritz!Fon C6 in einem hauptsächlich blau gestalteten Karton daher. Im Lieferumfang ist neben dem Schnurlostelefon auch noch das dazugehörige Netzteil inklusive Ladestation enthalten, außerdem liegt eine deutschsprachige Bedienungsanleitung bei. Im folgenden haben wir euch noch ein unkommentieres Unboxing-Video dazu eingebunden:

Technische Daten

Bevor wir mit unserem tatsächlichen Testbericht weitermachen werfen wir zunächst noch einen Blick auf die technischen Daten des Fritz!Fon C6, diese haben wir euch nachfolgend aufgelistet:

  • Farbdisplay mit 240 x 320 Pixel Auflösung
  • Lithium-Akku mit 1000 mAh
  • bis zu 16 Stunden Gesprächsdauer
  • eMails, RSS-Feeds abrufen
  • Internetradio hören
  • HD-Telefonie

Inbetriebnahme

Die Anmeldung des Fritz!Fon C6 an der Fritz!Box kann durch zwei verschiedene Wege durchgeführt werden. Zum einen kann das Telefon über die Weboberfläche hinzugefügt werden (Telefonie -> Telefoniegeräte -> Neues Gerät einrichten) und dort direkt weitere Einstellungen vorgenommen werden.

Zum anderen ist die Registrierung auch mittels der DECT-Taste auf der Fritz!Box möglich. Dazu wählen Sie am Schnurlostelefon lediglich die „Menü“-Taste, wählen „Einstellungen“ und bestätigen mit „OK“. Danach im Untermenü „Anmeldung“, „Anmelden“ und „OK“ auswählen bis die Meldung „Bitte DECT-Taste auf der Basisstation lange drücken“ erscheint. Nun können gehen Sie zur FritzBox und drücken die DECT-Taste für ca. 6 Sekunden bis diese anfängt zu blinken, danach sollte das Fritz!Fon C6 erfolgreich verbunden sein. Eventuell müssen Sie noch den Zugangspin der FritzBox auf dem Telefon eingeben, falls sie danach gefragt werden.

Praxistest

Beim Auspacken des Fritz!Fon C6 fällt zunächst einmal das größere Volumen ins Auge, im Vergleich zum C5 oder dem C4 ist das Telefon nämlich dicker geworden, auch an Gewicht hat dieses zugelegt. Im Vergleich zum C5 hat das neue Fritz!Fon C6 eine matte Oberfläche spendiert bekommen, damit sind Fingerabdrücke nicht mehr so schnell sichtbar und es wirkt etwas edler. Die Ladestation fällt im Vergleich zum Fritz!Fon C5 nun weniger klobig aus und kommt in einem angenehmen matten weiß daher:

Der größere Akku macht sich direkt positiv bemerkbar, das Gerät hat mit bis zu 16 Stunden Sprechzeit wesentlich mehr Ausdauer als die anderen Fritz!Fon-Modelle des Herstellers. Auch die Standby-Zeit hat sich mit bis zu 12 Tagen deutlich verbessert, das C5 bot hier nur 8 Tage.

Beim Telefonieren liefert das Fritz!Fon C6 eine gute Gesprächsqualität, besonders gut funktioniert das wenn auch die angerufene Person ein Telefon mit HD-Telefonie nutzt. Gespräche wirken klar und verständlich, durch das dickere Design lässt sich das C6 auch besser in der Hand halten. Durch die Seitentasten kann auch während eines Gesprächs die Lautstärke komfortabel beeinflusst werden.

Wie üblich sind auch beim neuen Modell die Tasten sowie das Farbdisplay beleuchtet, somit kann das Gerät auch bei Dunkelheit oder schlechten Lichtverhältnissen problemlos bedient werden. Die Reichweite kann ebenso überzeugen, hängt aber natürlich auch stark von dem Standort eurer Fritz!Box Basisstation ab.

Kommen wir nun noch zu den Features des Geräts: Während es mit der zentralen Telefonbuch-Synchronisierung und dem Webradio durchaus auch sinnvolle Funktionen in das Gerät geschafft haben, hat AVM auch wieder den RSS-Reader sowie die eMail-Funktion integriert, die letzteren beiden dürften wohl von den wenigsten Nutzern tatsächlich noch verwendet werden.

Auch auf die Standardfunktionen der Vorgängermodelle muss beim neuen Fritz!Fon C6 nicht verzichtet werden, Kurzwahl, direkte Rufnummersperrung und Co. sind auch hier enthalten. Auch die Rufnummerunterdrückung kann jederzeit direkt am Gerät ein oder ausgeschaltet werden.

Fazit

Mit dem Fritz!Fon C6 ist AVM ein rundum gutes Gerät gelungen, zwar ist das DECT-Telefon im Vergleich zu den Vorgängermodellen dicker und schwerer geworden, allerdings stört dies nicht: Das Gerät liegt dadurch wesentlich besser in der Hand und auch die längere Akkulaufzeit weiß zu überzeugen. Aktuell kann das Gerät für etwa 65 Euro bei Amazon* oder anderen Onlinehändlern erworben werden und ist damit auch nicht besonders teuer für die gebotene Leistung.



(Bild: AVM)
Datum:
17.05.2020, 11:26 Uhr
Autor:
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Comment zu "FRITZ!Fon C6 im Test: Ein ehrwürdiger Nachfolger"

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de