Vorerst keine OPPO-Smartphones mehr in Deutschland

Aufgrund einer Patentklage von Nokia, darf der chinesische Smartphonekonzern „BBK Electronics“, der unter anderem durch Marken wie OPPO oder OnePlus bekannt ist, seine Geräte nicht mehr in Deutschland verkaufen. Nokia hatte zuvor gegen die Verletzung seiner Patente geklagt und konnte nun vor einemen Gericht in München ein Verkaufsverbot für OPPO- und OnePlus-Smartphones hierzulande durchsetzen.

Die deutschsprachige OPPO-Webseite bietet deshalb auch keine Hinweise mehr auf Smartphones oder ähnliche Produkte, es ist lediglich ein Hinweis zu lesen, dass man auch in Zukunft die bereits erworbenen Produkte problemlos verwenden können wird.

Restbestände die sich bereits bei Händlern wie MediaMarkt und Co. befinden, dürfen wohl nach jetzigem Stand noch abverkauft werden. Ob und wann sich BBK Electronics mit Nokia einigt ist allerdings noch unbekannt. Da OPPO-Smartphones vor allem in Asien, Afrika und Südamerika verkauft werden, könnte sich BBK Electronics zunächst auf diesen Hauptmarkt fokussieren und Europa aufgrund der Patentklage komplett außen vor lassen.



(Bild: OPPO)
Datum:
09.08.2022, 04:22 Uhr
Autor:
Stefan Kröll
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de