AliExpress verlangt ab dem 01.07.2021 Einfuhrumsatzsteuer

Gute Neuigkeiten für alle regelmäßigen China-Besteller aus Europa: AliExpress führt ab dem 01.07.2021 automatisch die Einfuhrumsatzsteuer bei euren Bestellungen ab. Damit befolgt der Onlinemarktplatz die neue EU-Verordnung und erspart seinen Kunden unnötige Abwicklungskosten mit der Deutschen Post.

Durch die automatisch erfasste Einfuhrumsatzsteuer steigen natürlich die Preise für alle Endverbraucher, dafür müssen die Kunden für die meisten Pakete nicht mehr zum Zoll und auch keine zusätzlichen Kapitalbereitstellungsgebühren bzw. Auslagepauschale bezahlen.

Durch die neue Einfuhrsteuer-Regelung könnt ihr nun bei AliExpress relativ Risikolos bis zu einem Maximalbetrag von 150 Euro Waren bestellen. Die Einfuhrumsatzsteuer wird bis zu diesem Betrag automatisch zu eurem Einkauf hinzuaddiert und direkt bezahlt, diese könnt ihr übrigens im letzten Bestellschritt einsehen. Erst bei noch größeren Warenwerten müsst ihr auch zukünftig noch beim Zollamt auftauchen.

Da AliExpress am neuen Import-One-Stop-Shop (IOSS) Verfahren teilnimmt, müssen die Händler lediglich eine Registriernummer auf der jeweiligen Warensendung deklarieren. Der Zoll weiß dadurch, dass die Einfuhrsteuer bereits bezahlt wurde und leitet das Paket ohne Mehrkosten zu euch weiter. Ob und wie zuverlässig das zum Start funktionieren wird, können wir euch aktuell mangels Erfahrungsberichte noch nicht sagen.

Sollte ein Händler die Registriernummer auf dem Paket vergessen, so müsstet ihr bei der Zustellung die Einfuhrsteuer erneut zahlen sowie eine Auslagepauschale in Höhe von 6 Euro an die Deutsche Post für die Abwicklung berappen.

Update: Die IOSS-Registriernummer muss seitens AliExpress lediglich digital an die Behörden übermittelt werden, es ist also nicht grundsätzlich erforderlich, dass diese auch auf dem Paketschein abgedruckt wird. Mittlerweile haben wir einige Testbestellungen (ca. 10 Bestellungen) erhalten, bisher funktionierte die Abwicklung problemlos und es wurden keine zusätzlichen Gebühren an der Haustüre fällig – als Versandart hatten wir dort AliExpress (Standard/Saver) Shipping gewählt. Schreibt gerne auch eure Erfahrungen in die Kommentare.

Update 2: Wir können mittlerweile durch zahlreiche eigene Bestellungen bestätigen, dass in Deutschland keine zusätzlichen Gebühren bei Bestellungen anfallen wenn diese über „AliExpress (Standard/Saver) Shipping“ versandt wurden.

In Österreich scheint die IOSS-Abwicklung noch Probleme zu machen, man beachte auch unseren Kommentarbereich.

Update 3: Auch bei der Versandart „Cainiao Super Economy“ scheint die IOSS-Verzollung (zumindest nach Deutschland) mittlerweile problemlos zu funktionieren.

Freigrenze komplett abgeschafft

Seit dem 01.07.2021 gibt es keine Freigrenze mehr für Auslandssendungen, somit müsst ihr theoretisch bereits ab dem ersten Cent auch Einfuhrsteuer bezahlen. Aufgrund des logistischen Aufwands gibt es allerdings eine Toleranzgrenze, somit wird die Umsatzsteuer erst ab einem Warenwert von 5,23 Euro berechnet – sehr kleine Sendungen sind also weiterhin von Abgaben indirekt befreit.

In der Vergangenheit lag die offizielle Freigrenze bei 22 Euro, allerdings wurde die Einfuhrumsatzsteuer erst ab einem Warenwert von 26,28 Euro berechnet. Mit der neuen EU-Verordnung sind diese allerdings Geschichte.



(Bild: AliExpress)
Datum:
07.07.2021, 00:01 Uhr
Aktualisiert:
11.09.2021, 10:56 Uhr
Autor:
Stefan Kröll
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

75 Comments zu "AliExpress verlangt ab dem 01.07.2021 Einfuhrumsatzsteuer"

  1. Ali Tax Express sagt:

    Falsch. Auch bei Kleinstbeträgen wird abkassiert.
    Eben bestell:
    Product Amount: EUR € 1,91
    Shipping Cost: EUR € 1,96
    Tax: EUR € 0,59
    Total Amount: EUR € 4,46

    Ob das gierige Deutsche Finanzamt die 59 Cent jemals sieht?! 😀

    1. Stefan sagt:

      Korrekt, AliExpress verlangt bereits ab dem ersten Cent auch die Einfuhrumsatzsteuer, so wie dies gesetzlich eigentlich auch vorgeschrieben ist. Vermutlich darf ein Shop, sobald dieser am Import-One-Stop-Shop (IOSS) Verfahren teilnimmt, nicht mehr mit der Toleranzgrenze von 5,23 Euro arbeiten.

    2. Florian Kutzler sagt:

      Baaam! Und schon steigen die Preise in Europa. Auch auf Amazon, eBay, Mediamarkt usw. Überall wo China Produkte verkauft werden.

    3. Sching Ping sagt:

      Nein, das deutsche Finanzamt erhält nur 4% der Einfuhrumsatzsteuer, weil 96% nach Brüssel gehen. Der Wegfall der Freigrenze ist nämlich keine deutsche Entscheidung, sondern eine der EU, und das steht auch ganz deutlich im Artikel, sogar ganz am Anfang.

      Das Internet ist voller Heulsusen, die ihren Chinamüll jetzt verzollen müssen. Zieht doch alle nach China, dann habt Ihr nur noch Inlandssendungen und müsst Euch nicht über diese blöden Europäer ärgern.

      Warum soll man in der EU gekaufte Waren versteuern, aber Waren aus China steuerfrei beziehen? Findet Ihr das gerecht? Über Eure Empörung kann man nur den Kopf schütteln.

      Besucht doch mal folgende Internetseite und fragt Euch anschließend, warum Ihr chinesische Händler stärken und europäische Händler schwächen wollt: igfm.de

  2. Dalli sagt:

    Es gibt keine Freigrenze, sie wird nur durch den Zoll nicht Eingefordert da da alle Verrechnungen unter 1€ mehr Kosten Verursachen als man Erwirtschaftet.

    AliExpress wird auch kleinstbeträge bezahlen müssen, da nicht für jede einzelne Bestellung eine eigene Überweisung an den Zoll getätigt wird. Wenn du der einzige Besteller im Abrechnungszeitraum warst, könnte es natürlich sein das der Zoll auch die Einzahlung verzichtet.

  3. Dirk Zoller sagt:

    Wieder ein Beleg dafür, dass wir Endverbraucher durch die Machenschaften der EU in Brüssel, nur Nachteile erfahren. Es wird höchste Zeit, dass Deutschland souverän wird und somit aus der EU austritt. Wenn all die Gelder im Land blieben und den Menschen hier zu Gute kämen, anstatt in den EU Sumpf zu überweisen, ginge es allen Deutschen, finanziell, prächtig.

    1. Martin sagt:

      Oh man, die Steuer kommt dem Finanzamt in D zugute, damit werden die Ausgaben bestritten. Immer dieses EU basching… was meinst, was die Waren kosten würden, wenn Deutschland nicht mehr in der EU wäre? Schau mal bei den Britten hin, die werden sich noch wundern, beim Telefonroming haben sie jetzt mal angefangen.
      Vor dieser Regelung haben sich die China Händler einen schlanken fuß gemacht bei der Steuer. Ich finde es gut, auch wenn die Produkte etwas teuer werden, aber wenn du die hier bei Amazon und Co. kaufst, sind die noch viel teuerer. Damit hat Aliexpress ja eine einfache Lösung gefunden, ohne die teuere Abwicklung über DHL.

  4. Stefan sagt:

    Die neue IOSS-Abwicklung scheint wohl bei AliExpress gut zu funktionieren. Ich habe mittlerweile zwei Testbestellungen (Wert je über 50 Euro) problemlos erhalten.

    Auf dem Paket selber war keine Nummer angegeben, wahrscheinlich teilt AliExpress die Sendungsnummern ausschließlich digital dem Zoll mit, sobald der Verkäufer das Produkt versendet.

    Dadurch musste ich bisher auch keine zusätzliche Auslagepauschale an die Deutsche Post bezahlen.

  5. Stefan sagt:

    Ich prüfe gerade meine Kreditkartenabrechnung und stelle fest, dass für meine Aliexpress Bestellung vom 31.7. keine Steuer abgebucht wurde: Artikel-Preis mit Steuer 29,14 $ in meiner Orderliste. Meine Kreditkarte wurde nur mit 25,03 Dollar belastet (Ich zahle immer in Dollar, da der Umrechnungskurs so besser ist). Ist ja günstig, aber verstehe ich nicht. Kommt da noch etwas nach? Oder hat das mit Dollar statt Euro zu tun? Ein Fehler der Abrechnungssoftware?

    1. malash sagt:

      Hi Stefan,

      evtl. ist das Problem das Du in Dollar bezahlst und nicht in Euro.

  6. Michael sagt:

    Da AliExpress am neuen Import-One-Stop-Shop (IOSS) Verfahren teilnimmt, müssen die Händler lediglich eine Registriernummer auf der jeweiligen Warensendung deklarieren.

    Auf den Sendungen selbst wird definitiv keine Registriernummer angegeben! Habe jetzt selbst schon mehrfach nach dem 1. Juli bestellt und es findet sich keine solche Nummer auf den Sendungen. Keine Ahnung wie genau dass dann abläuft aber ich bin trotzdem sehr skeptisch ob da alles korrekt abläuft. Habe jetzt auch schon mehrfach gehört das die Post nachträglich nochmal Steuern erhoben hat. Die Gefahr ist halt da dass man nochmal zur Kasse gebeten wird.

  7. Chris sagt:

    Also ich kann jetzt aus Erfahrung sagen, dass bei 5 von 5 von den von mir bei aliexpress bestellten Artikel das mit dem IOSS nicht funktioniert hat und die Post jeweils die Gebühr + die Einfuhrumsatzsteuer haben wollte. Das erste habe ich noch angenommen, bei allen anderen die Annahme verweigert.
    Ich bin seit Wochen in Kontakt mit aliexpress, aber es scheint wohl, als wüssten einerseits viele Verkäufer nicht, dass sie diese Nummer auf dem Paket angeben müssen bzw. viele Pakete werden an irgendeiner Stelle neu etikettiert und dann geht die Nummer verloren.

    1. Stefan sagt:

      Waren das Bestellungen die vor oder nach dem 01.07.2021 bestellt wurden?

      Heute bereits meine siebte AliExpress-Bestellung erhalten (die ich nach dem 01.07 bestellt habe) und musste bisher nie Steuer oder DHL-Gebühren nachzahlen. Als Versandart hatte ich dort immer AliExpress Standard Shipping bzw. AliExpress Saver Shipping ausgewählt – vielleicht macht auch das den Unterschied?

      Die IOSS-Nummer muss übrigens nicht zwingend selbst auf dem Paket vermerkt sein, sondern lediglich digital übermittelt werden – nach dem aktuellen Stand scheint das wohl AliExpress zu übernehmen, sobald der Verkäufer die Trackingnummer online angibt.

      1. Michael sagt:

        Ich habe nun gesehen das bei einer meiner aktuellen Bestellungen von aliexpress die Lieferung scheinbar durch Hermes übernommen wird, das hatte ich vorher noch nie! (Versandart Aliexpress Standard Shipping) Ich bin immer davon ausgegangen das Auslandssendungen nur durch die Post transportiert/bearbeitet werden dürfen. BIn echt gespannt wie das jetzt weitergeht und ob ich nochmal zahlen muss bei Lieferung.

  8. michael fuchs sagt:

    seit ein paar tagen wird bei ali keine steuer mehr ausgewiesen??

    1. Stefan sagt:

      AliExpress hat kürzlich die App aktualisiert und versteckt nun die bezahlte Mehrwertsteuer etwas besser in der Bestellübersicht. Wir haben daher das obere Artikelbild aktualisiert.

      Die MWST wird nun außerdem direkt auf der jeweiligen Produktauswahlseite schon hinzugerechnet und nicht mehr erst auf der letzten Seite der Bestellabwicklung angezeigt.

  9. Michael sagt:

    Bei mir wurde zwar die Einfuhrumsatzsteuer von Ali in den Gesamtpreis explizit aufgenommen, aber ich durfte eben trotzem 1,10 + 6 Euro an die Post abdrücken.
    Bin gespannt wie die nächsten noch offenen Bestellungen abgewickelt werden. In diesem Fall hat es ganz eindeutig NICHT funktioniert. 🤔

  10. Weinberger sagt:

    Bei meiner ersten Bestellung wurde die Steuer ausgewiesen – wenn ich jetzt etwas bestellen will, wird diese Position nicht mehr angezeigt. Wird die Steuer trotzdem abgeführt oder kommt es zu der teuren Posteinhebung?

    1. Stefan sagt:

      Die Darstellung der Steuer wurde etwas abgeändert, beim letzten Bestellschritt sollte unter dem Gesamtpreis nun ein kleiner Text mit „VAT included“ stehen, diesen antippen – dann sieht man die abgeführte Umsatzsteuer.

  11. Gizem sagt:

    Wisst ihr wie das abläuft, wenn man die Steuer beim Kauf eigentlich bezahlt hat – aber das Paket nun bei der Post angekommen ist und diese trotzdem 6€ verlangen?
    Kann ich das irgendwie beweisen, dass ich die Steuer bereits bezahlt habe? Bin mir nicht ganz sicher ob das mit der IOSS Nummer ganz geklappt hat…

    1. Jürgen K. sagt:

      Nein, es gibt keinerlei Möglichkeiten das irgendwie nachzuweisen, ich wüsste zumindest nicht wie das gehen sollte. Ist eben jetzt nur noch reines Glückspiel im Ausland zu bestellen.

    2. Hägar sagt:

      Ja kann man: Unter ‚Meine Bestellungen‘ gibt es bei AE einen zusätzlichen Button, wo was von ‚Download Invoice‘ draufsteht. Klickt man drauf, gibts eine pdf mit Übersicht vom bestellten Artikel, inkl. der BestNr., Preis, gezahlter Mwst, Verkäufer, IOSS-Nr./Invoice Nr. und Käufer.

    3. R. S. sagt:

      Ali schreibt dazu, wenn die VAT bezahlt wurde und der beauftragte Zustelldienst trotzdem Gebühren verlangt (bzw. zusätzlich Steuern berechnet) dann mit Fotobeweis, Paketkarte plus Paketaufkleber, an den China Händler schicken und die Kosten werden erstattet.
      Der Zoll kommt erst ab einem Warenwert von 150 € ins Spiel und hat hiermit nichts zu tun.
      Die Post darf jede Sendung öffnen und Steuern für die EU eintreiben. Entscheidend ist der Gesamtbetrag, nicht der Kaufpreis des Artikels. (Artikelpreis, gezahlte Steuer, Versand und evtl Versicherung)
      Man zahlt also Steuer auf u.a. die Steuer.

      P.S. habe mich beim Zollamt kundig gemacht

  12. Franz sagt:

    Ich bin ein leidenschaftlicher Aliexpress Besteller und habe in den letzten Jahren Hunderte Bestellungen getätigt. Das mit der Einfuhrumsatzsteuer ab 1 Cent wäre früher auch nie ein Problem für mich gewesen aber unverschämte Importtarif der Post grenzt an „Wegelagererei“.
    Habe Anfang Juli 2 Bestellungen mit Versand Aliexpress Standard (war eh kostenlos ) gemacht und die sind tadellos durchgegangen. So bestätigt und auch leichtsinnig geworden habe ich dann etliche weitere Bestellungen getätigt, und beim Versand so gehandelt wie früher immer ( brauche ich schneller = Aliexpress Standard // Zeit spielt keine Rolle = China_ Small_Packet …. )
    Und was soll ich sagen bei allen Sendungen die nicht über Aliexpress_standard oder Saver abgewickelt wurden hat die Post die Pakete herausgefischt und wollte Euro 5.- + MWST haben.
    Der anschließende E-Mail Verkehr mit der Post war auch nicht aufschlussreich dann da wurde behauptet das der Verkäufer die Tarifnummer/IOSS vergessen hätte, und selbst wenn Sie einen Fehler gemacht hätten die Post zahlt nicht zurück.
    Einfuhrumsatzsteuer ist meiner Meinung nach völlig in Ordnung soll ja gerecht abgehen aber die Post Zusatzabgaben sind auch dazu da um die Leute zu verunsichern.

    1. Hubert sagt:

      Gleiches Thema bei der Post in Österreich. Auch wenn Aliexpress brav die Umsatzsteuer verrechnet, wird bei rund jedem zweiten Paket die Zusatzgebühr von 5 Euro fällig. Angeblich sind bei der Post sogar Daten angekommen, aber sind irgendwie Fehlerhaft. Die Daten gibt die Post aber nicht heraus. Genausowenig die 5 Euro. Ein nettes Zubrot für die Post, bis sich keiner mehr solche Päckchen abholt. Aber ein Tipp scheint zu sein, beim Versand auf Aliexpress Standard zu gehen! Das hat bei mir bisher funktioniert.

      1. Hägar sagt:

        Seltsam, diese Versandart – Aliexpress-Standard-shipping – ist doch sowieso immer automatisch da, zudem meißt die kostenlose Variante! So steht es bei mir fast immer, Beispiel:

        Kostenloser Versand
        nach Germany mit AliExpress Standard Shipping
        Voraussichtliche Lieferung am Sep 10

        Oft steht noch – 10-Tage-Lieferung – oben drüber.

  13. Hägar sagt:

    Moin, daß Gute an dem neuen System ist, man kann jetzt auch Artikel kaufen die teurer sind und über die frühere Freigrenze von rund 26 € hinausgehen ohne Zollprobleme zu bekommen. Das Blöde ist, daß alle Artikel, auch kleine Bestellungen teurer sind.
    Das lohnt sich fast kaum noch bei billigen einzel LEDs z.B.

    Es gibt übrigens die Möglichkeit eine Art Beweis für die Zahlung der Mwst zu bekommen. Unter ‚Meine Bestellungen‘ gibt es bei AE einen zusätzlichen Button, wo was von ‚Tax Invoice‘ draufsteht. Klickt man drauf, gibts eine pdf mit Übersicht vom bestellten Artikel, inkl. der BestNr., Preis, gezahlter Mwst, Verkäufer, IOSS-Nr. und Käufer. Habe vor kurzem vier Artikel bestellt, bin gespannt wie es ausgeht. Notfalls werde ich die Annahme verweigern, falls die Post o.ä. Geld haben will.

    Seit neustem steht bei AE auch nichts mehr von VAT, sondern wie bei Banggood auch nur noch ‚Preis inkl. Mwst‘.
    Gruß

    1. Mark sagt:

      Also bei mir ist auf den Rechnungen keine IOSS Nummer zu finden. Habe aber auch schon mehrfach gelesen das diese Rechnung weder von der Post noch vom Zoll akzeptiert werden.

      1. Hägar sagt:

        Auf der Rechnung nennt sie sich Invoice Nr. !! Und wo ist die Quelle für dein ‚gelesenes‘ ?? Behaupten kann man viel, wenn der Tag lang ist.

        1. Mark sagt:

          Die Invoice Nummer ist nichts weiteres als eine Rechnungsnummer und keine IOSS Nummer!!! Und warum unterstellst du mir jetzt dass ich lügen würde? Wo ist deine Quelle für dein Behauptetes??

        2. Mark sagt:

          Invoice Number = Rechnungsnummer

          Kannst du keine englisch???

  14. Karl sagt:

    Also bei uns in Österreich scheint es nicht zu funktionieren… 15 Bestellungen und alle, welche direkt nach Österreich gekommen sind, wurden verzollt!! Schade…

    1. Franz sagt:

      Bin auch aus Österreich.
      Unbedingt bei Versandart Aliexpress-Standard oder Aliexpress – Saver -Shipping nehmen, dann klappt es auch mit dem Zoll. Habe selber „Lehrgeld“ bezahlt.

      1. Hägar sagt:

        Verstehe ich jetzt nicht, diese Versandart – Aliexpress-Standard-shipping – ist doch sowieso immer automatisch da, zudem meißt die kostenlose Variante!
        So steht es bei mir fast immer, Beispiel:

        Kostenloser Versand
        nach Germany mit AliExpress Standard Shipping
        Voraussichtliche Lieferung am Sep 10

        Oft steht noch – 10-Tage-Lieferung – oben drüber.

  15. Hägar sagt:

    – AliExpress Standard Shipping – was habt ihr bloß alle!? –

    Nach meiner Auffassung ist es, ja muss es völlig egal sein, welche Versandart bzw. welcher Transporteur ausgewählt wird.
    Warum? Nun, wenn das Packet dem hießigen Zoll ordnungsgemäß gemeldet wird und die Mwst bezahlt wird, so muss dieser auch das Packet ohne Aufschlag durchlassen. punkt.

    Der deutsche Zoll schreibt:
    Wie erfolgt die Prüfung der IOSS-Registriernummer?

    Alle von den Steuerbehörden in den EU-Mitgliedstaaten erteilten IOSS-Registriernummern werden allen Zollbehörden in der EU elektronisch zur Verfügung gestellt. Die Datenbank der IOSS-Registriernummern ist nicht öffentlich. Bei Erhalt einer IOSS-Registriernummer im Datensatz der Zollanmeldung prüfen die Zollbehörden deren Gültigkeit anhand der Datenbank der IOSS-Registriernummern. Wenn die IOSS-Registriernummer gültig ist, der Sachwert der Sendung 150 Euro nicht übersteigt und die weiteren Voraussetzungen eingehalten sind, verlangen die Zollbehörden keine Entrichtung der Einfuhrumsatzsteuer auf Waren mit geringem Wert, die über die IOSS eingeführt werden. Im Falle einer ungültigen oder fehlenden IOSS-Registriernummer ist die Einfuhrumsatzsteuer zu entrichten.

    Na also!

    1. Franz sagt:

      „Nach meiner Auffassung ist es, ja muss es völlig egal sein, welche Versandart bzw. welcher Transporteur ausgewählt wird.“

      Ja sollte es normalerweise auch sein nur klappt das nicht immer bzw. selten wenn man eine andere Versandmethode wählt. Man sieht es auch immer gut an den Tracking Nummern. Wenn über Ali-Standard Versand, endet die immer mit HU,NL,BE und es wird der Importzoll in Budapest ( Budapest-Linehaul Arrival:Arrived Budapest ) erledigt ( Import clearance start ..Import clearance success ). Sollte aber die Nummer mit CN enden so wird das Paket direkt nach Österreich geliefert und da weiß ich dann nicht was die Post da macht. So ist es jedenfalls bei mir.

      1. Hägar sagt:

        Da kann man jetzt noch ewig weiterdiskutieren, aber hier gilt das, was der deutsche Zoll sagt und schreibt!
        Warscheinlich war es bei dir so, dass deine Verkäufer nicht oder noch nicht am IOSS-System teilnehmen, oder Fehler gemacht haben. Die Teilnahme ist freiwillig, schreibt der Zoll, somit kostet es dann extra. Und der österreichische Zoll wird kaum anders handeln, da in der EU alles vereinheitlicht ist.

        1. Franz sagt:

          Hi Hägar.
          Klar kann es auch sein das einzelne Verkäufer einen Fehler gemacht haben, aber wie soll das der Endkunde beweisen ? Und wenn man eigene Erfahrungen gemacht hat sieht man das halt anders.

          Der Unterschied zwischen dem Deutschen Zoll und dem Österreichischen besteht darin das die „Freigrenze“ von 5,23 Euro ( Einfuhrumsatzsteuer unter 1 Euro ) nicht besteht.

      2. fetchman sagt:

        Kleine Anmerkung. Ja die Verzollung kann irgendwo in der EU gemacht, wo das Paket per Flieger zum Beipiel ankommt.
        Entscheidend für die EUST ist aber das Land in das die Ware verkauft wurde. ALso in china bestellt, Empfangsland ist Deutschland 19 % EUST, kommt aber in Amsterdam Flughafen an. Der Paketdienstleister meldet die IOSS Nummer, mit dem Betrag und der Empfangsadresse /Hier Deutschland und fertig.
        Mit der IOSS Nummer kann der Shopbetrieber mit 1 Steuernummer alle Umsatzsteuer abführen in jedes EU Land. Entscheidend ist nur wo der es registriert hat die IOSS Nummer.

  16. Fetchman sagt:

    Nach der neuen Regelung muss EUST + Zoll ab 0,10 € bis 150 € net gezahlt.
    Der Händler muss diese EUST monatlich abführen. Das UZK sagt, wenn der nicht zahlt dann der Empfänger in Deutschland. Das ist neu. Der Schuldner der EUST ist also nicht nur der Händler sondern auch der Besteller.
    Deshalb immer darauf achten das der Händler diese auch abführt.
    Sollten hier Unregelmässigkeiten auftauchen, dann bekommt der Kunde ein nettes Schreiben vom Inkasso vom Zoll. Das schnellstens bezahlen, denn, ES IST EINE STEUER, welche nie verjährt das es sich um die Einfuhrumsatzsteuer handelt. Diese ist auch nicht in Raten zahlbar. Aber Risiko ist gering weil maximal 150 €, das sind max 28,50 €.
    Die grossen Online Shops, wie Amazon, ALibaba oder Aliexpress lassen keinen Verkäufe mehr zu wenn die IOS Nummer nicht angeben, ist aber nur intern im Shop einzutragen.
    Nachteil: Diese IOS Nummer ist nicht prüfbar für Aussenstehende. Es gibt schon Shop die benutzen gefälschte oder fremde Nummern.
    Gute Idee IOS System, aber es müsste transparenter sein, so wie die VAT ID.
    Mein Tip, mit Paypal und Kundenschutz bezahlen und notfalls ganz brutal das Geld zurückholen, wenn der Shopbetreiber Schindluder mit der Steuer treibt und man Ärger deswegen hat und die Ware zunächst behalten bis da geklärt ist. Hier kann man ein Pfandrecht aussprechen, weil der Shopbetreiber seine Steuern nicht zahlt und hier der Besteller in der Haftung auch dafür ist.
    Keine Zahlungen per Überweisung oder Kreditkarte machen, denn dann ist das Geld futsch.

  17. Peter sagt:

    Bei mir in Österreich wurde die MwSt und eine Gebühr von € 5 trotz MwSt bei AliExpress eingehoben von der österreichischen Post. Wollte den Betrag bei AliExpress reklamieren über das Helpcenter. Das Helpcenter ist nur eine Maschine namens Eva aber nach hochladen der Zolldokumente geht nur als Foto wurde der Fall dann bei AliExpress eskaliert und ich würde per Mail aufgefordert die Dokumente zu senden, Hello customer,

    Thank you for contacting AliExpress!

    I have noticed that you have contacted the support service several times on order 3012494498336914, now I am your dedicated agent to follow your question.

    After checking the order, if you have paid for order with VAT on AliExpress, VAT should not be charged again by customs/logistics provider.

    If you were charged VAT again, please contact us again after you receive the order for a VAT refund request by the 15-day buyer protection period ends(2021-09-04 06:53:30 PST) with the following evidences:
    1. invoice of import VAT issued by this logistics service provider (with tracking# and VAT amount)
    2. proof of payment for that invoice
    3. any customs document on the release of the goods, including the shipping label of the package. Thanks for your understanding!

    Note: Please do not respond to this email/message as the answer cannot be received in this inbox.

    Respectfully,
    Lexi
    AliExpress Customer Service

    Problem ist dass es keine E-Mail-Adresse gibt wo man die Dokumente senden kann und mittlerweile ist die 15 Tagefrist auch abgelaufen und trotz oftmaligen Versuch beim Helpcenter drehen sich die Anfragen wohin die Zolldokumente zu senden seien im Kreis.
    Ergebnis ich bleibe auf dem kosten sitzen.

    1. Franz sagt:

      Das habe ich auch schon probiert, kannst vergessen und lohnt sich für den Betrag meist nicht. Und wenn bekommt man auch nur die VAT zurück. Auf den 5 Euro „Körberlgeld“ bleibt man sitzen.

      1. Peter sagt:

        Jetzt hat mir AliExpress die MwSt Position gutgeschrieben 36 Cent
        Österreichische MwSt 45 Cent und Postgebühren Eur 5 bleiben mir.
        Versand war China Post.
        Hatte auch schon kurz vorher Lieferung via AliExpress Standard shipment und da hat es geklappt.
        Meistens kann man Versender nicht auswählen aber mit AliExpress Standard shipment dürfte es klappen.

      2. Alex sagt:

        Auf den 5 Euro „Körberlgeld“ bleibt man sitzen.

        Das steht so in den ALI Richtlinien, nur VAT wird erstattet, also wenn die 5 Euro in Relation zum Warenwert zuviel ausmachen, einfach net annehmen, dispute öffnen und customs problem eingeben, es kommt das ganze Geld zurück vom Ali

    2. Stefan sagt:

      Nur interessehalber: Welchen Versanddienstleister hattest du bei deiner Bestellung ausgewählt? Dies könnte auch für andere Kunden aus Österreich relevant sein.

      1. Franz sagt:

        Hi Stefan.
        Ich hatte 3 Bestellungen wo die Einfuhrumsatzsteuer + Importtarif der Post dabei waren. Versanddienstleister war in jedem Fall : Cainiao Super Economy Global
        Auch wenn das hier mach einer anders sieht so kann ich nur aus eigener Erfahrung sprechen. Mit dem oben genannten hatte ich Probleme mit : AliExpress Saver Shipping und AliExpress Standard Shipping jedoch nicht.

        Kann aber auch sein das sich das mit dem IOSS System erst einspielen muss.

    3. ALex sagt:

      Beim Dispute die Dokumente als Beweis hochladen, geht 1a

      1. Hermine sagt:

        > Hochladen geht 1A.

        Nur bringen tut es nichts.
        Habe bis jetzt an die zehn „Disputes“ eröffnet und folgende Dokumente hochgeladen:

        – Zolleinfuhranmeldung (durch die öst. Post)
        – Zollabgabenbescheid
        – Postrechnung über die 5 Euro

        Alle Disputes wurden von AliExpress mit folgendem Standardtext abgeschmettert:

        „If you bearded extra cost, please provide valid proofs to prove the extra fee is caused by seller’s reason, and the invoice of the extra fee is also necessary. If there’s no above mentioned evidence provided in this timeframe, we will handle the case according to our rules. Please noitce that it is the buyer’s duty to pay for the tax of the package.“

        1. Hermine sagt:

          Nachtrag:

          AliExpress hat inzwischen seine Standardphrase bezüglich der Doppelbesteuerung etwas abgeändert:

          „In order to get the VAT refund, please cancel the dispute then find the Customer Service. Due to different operating procedure of your local customs, duplicated VAT happens. Please kindly pay the relevant VAT to receive your package first, and contact our Customer Service in Help Center with the valid official receipt to get the tax refund.“

          Das heißt, dass man die an AliExpress bezahlte Einfuhrumsatzsteuer zurück bekommt.

          Bei einem Warenwert von 2 Euro sind das immerhin EUR 0,40.

          Auf der Bearbeitungsgebühr von EUR 5,00 der österreichischen Post bleibt man aber trotzdem sitzen.

          Ich empfehle bei Bestellungen über AliExpress die Lieferarten „AliExpress Saver Shipping“ oder „AliExpress Standard Shipping“ zu nehmen. Diese Lieferarten verwenden die „Import One Stop Shop“ (IOSS) Methode.

          Als große Ungerechtigkeit gegenüber Deutschland empfinde ich nach wie vor, dass die Österreichische Post für die Einhebung der Einfuhrumsatzsteuer, und seien es auch nur 10 Cent, 5 Euro verlangt.

          Deutschland u.a. verzichtet auf die Einhebung einer Einfuhrumsatzsteuer bis 1 Euro. Die dortige Bearbeitungsgebühr von 6 Euro fällt dann auch nicht an.

          Vergleich zwischen Österreich und Deutschland für eine Ware aus einem Drittland mit einem Warenwert inkl. Versand:

          Österreich: Einfuhrumsatzsteuer EUR 00,40 + Importgebühr EUR 5,00 = EUR 5,40
          Deutschland: Da die Einfuhrumsatzsteuer unter EUR 1,00 liegt, greift die dortige Kleinbetragsregelung, und die Einfuhr kostet gar nichts.

          ICH ERSUCHE DIE ÖSTERREICHISCHEN ENTSCHEIDUNGSTRÄGER DIESEN WETTBEWERBSNACHTEIL GEGENÜBER DEUTSCHLAND U.A. EHESTMÖGLICH ABZUSTELLEN.

          1. Stefan sagt:

            Ja, kann in diesem Punkt nur zustimmen. Schon traurig, dass man EU-weit nichts einheitliches umsetzen konnte.

            Die Importgebühr (falls das IOSS nicht funktioniert) ist in jedem Land komplett unterschiedlich, in den Niederlanden scheint diese z.B. bei 4 Euro zu liegen, in Dänemark scheinen es sogar um die 20 Euro zu sein.

    4. Peter sagt:

      Update
      AliExpress hat die MwSt gutgeschrieben, die Differenz zur österreichischen MwSt. Und die Zollgebühr sind mir geblieben.

  18. Horst sagt:

    Moin,
    habe etwas bestellt, bei dem im Warenkorb Ali Standard Shipping angezeigt wurde. Hatte extra drauf geachtet, und deshalb nicht bei einem anderen Anbieter gekauft. Versendet wurde es dann aber per Cainiao Super Economy. Na toll.
    Hinzu kommt, dass ich es an eine Packstation senden ließ. Was passiert nun mit der Sendung, falls der Zoll die Einfuhrsteuer, und somit DHL seine Auslagenpauschale kassieren will? Wird es dann in einer Postfiliale zur Abholung/Bezahlung hinterlegt? Wie/wann erfährt man das?
    Gruß,
    Horst

    1. Stefan sagt:

      Hallo, Horst
      wenn es über „Cainiao Super Economy“ versendet wurde solltest du auch keine Probleme bekommen. Habe erst heute ebenfalls ein solches Paket mit diesem Anbieter bekommen (Warenwert über 5 Euro, war auch auf der Sendung so ausgezeichnet) – die Sendung wurde mir per DHL zugestellt und es sind keine weiteren Kosten angefallen.
      Laut der Absenderadresse wird das Paket zunächst von China nach Belgien transportiert und dort mit einem neuen Versandetikett Belgien -> Deutschland ausgestattet.

  19. Alex sagt:

    Also ganz einfach hier in Österreich, gilt auch für Bestellungen von Mouser und Digikey (bei diesen beiden funzt es 1a)
    Wenn der Postler Geld will, dann abwägen:
    Ist die Bestellsumme hoch dann die VAT und den Zollimporttarif(6 Euro) zahlen und bestätigen lassen.
    DIe VAT Bestätigung als Dispute einreichen und man bekommt sie zurück, steht auch so in den Hilfseiten von Ali
    Wenn kleiner Betrag ,also 6 Euro wären schon in Relation zuviel, dann Paket nicht annehmen, Geld gibts komplett zurück Händlerfehler.

    Ich bestelle jetzt wertmäßig mehr, reize die 150 aus, da kein Zollimporttarif mehr anfällt, vorher waren über 22 Euro alleine für de Post 10 Euro fällig, plus EUSt.

    Es ist immer noch viel günstiger und man bekommt viel mehr als in EU.
    Die Dummen sind die Händler, die dads Ganze angezettelt haben, denn der Staat bekommt jetzt die 20% MwST, der Händler hat aber keinen Umsatz. Mal sehen ob da jetzt noch eine Steigerung kommt, denn eigentlich wollte man ja auch heimische Händler stärken. Wenn da mehr Konsumenten draufkommen und es spricht sich herum, dann wird mehr bestellt als vorher 🙂

    1. Mike sagt:

      Kann man nun beliebig oft bestellen für 150€ ? Beispiel heute 15 Lampen für 149€ und in 10 Tagen das gleiche Paket nochmal?

  20. Perkele sagt:

    Achtung! Es reicht nicht, dass die IOSS Nummer angegeben ist, es muss auch die Tarifnummer nach TARIC Code (HS Tariffnumber) angegeben sein. Wenn dem nicht so ist, hat die Österreichische Post keinen Beweis, dass die Sendung bereits verzollt wurde. Das muss alles elektronisch vorerfasst sein. Wenns nur auf dem Paket steht reicht das nicht.

  21. Werner sagt:

    Wieder Post.at: Zwei gelbe Verständigung mit Betragsangabe erhalten. Etwa 20 Minuten auf der Post dann diskutiert mit dem Ergebnis, dass ich die Annahme verweigert habe und nun einen Disput wegen Falschdeklaration eröffne. By the way: ich habe seit 1.7. sicher > 10 Pakete bereits einwandfrei (Import-One-Stop-Shop) erhalten. Nur bei diesen beiden Paketen ist was schief gelaufen. Übrigens die Personen auf der Post.at können nicht erklären was seit 1.7. anders ist, verwechseln Zoll mit EUSt, vermeiden das Wort Gestellungsgebühr (die 5 Euro sind „Zoll“) und waren in meinen Fall schon sehr ungehalten. Die Aliexpress Rechnungsnachweise hätte ich zwar mitgehabt, aber es war sinnlos zu versuchen denen das zu zeigen.

    1. Perkele sagt:

      Der Absender hat sicher vergessen, die HS Tarifnummer oder die IOSS Nummer anzugeben. Klassisch Aliexpress. Die checken das da drüben noch nicht, bei anderen Ländern funktioniert das immer bei mir. Man muss als Verbraucher verstehen, dass die Post nichts dafür kann, wenn der Verkäufer das Formular für die Verzollung nicht korrekt oder vollständig ausfüllt. Der Bote ist halt der Tote, eh klar. Aber eigentlich schuld ist der Verkäufer, der kassiert, aber nicht richtig deklariert

  22. Lorenz Szabo sagt:

    Ich habe bei Aliexpress bestellt. Bei 3 Bestellungen mußte ich die Steuer erneut bezahlen und 5€ Bearbeitungssgebühr der Post in Österreich. Mir ist noch nicht gelungen eine Mailadresse zu finden wo ich bei Aliexpress dieses bemängeln kann

    1. Martin sagt:

      Wie schon oben beschrieben: Nachzahlungsbelege abfotografieren, und als Beweise einem beim betreffenden Artikel zu öffnenden Dispute anhängen.

      1. Holger B. sagt:

        Bei aliexpress scheint es derzeit sinnlos Dispute zu eröffnen! Ich hatte jetzt selber schon mehrmals den Fall das bei einem geöffneten Disput dieser einfach vom System geschlossen wurde ohne irgendeine Angabe von Gründen, mit dem Ergebnis 0,00€ Gutschrift. Leider ist es unmöglich eine reale Person bei aliexpress zu erreichen um zu klären was da genau los ist. Dieser bescheuerte Bot Namens „Eva“ bringt einem mal genau gar nichts! Werde jetzt erstmal nichts mehr bestellen, so hat dass überhaupt keinen Sinn mehr.

  23. Frau 24 sagt:

    Ich wusste nicht,dass Zoll und MWSt anfallen können. Keinerlei Hinweis von ali, dort nie ein Wort gesehen von MWSt oder Zoll. Bei all meinen gekauften Produkten von ali steht „incl MWSt“ und beim Preis das Wort „plus“( was soll das heissen?? ) Ich bekomme nun zufällig 6 Pakete über 150 Euro. Soll das heissen, dass ich für 1500 Euro Kaufpreis nun je 19 Prozent an den Zoll überweisen soll, plus jeweils noch eine 5 Euro Gebühr, obwohl ich offensichtlich die MWST schon im Produktkauf bezahlt hatte???? Und erstattet ali mir das oder soll ich dem Zoll die Artikel abfotografieren, wo „incl MWSt“ steht? Und ich soll die 50 kg Pakete beim Zoll abholen???? Ich habe kein Auto und hier aufm Dorf giebts in 100 km garantiert keinen Zoll. Ich verzweifle. Ich wusste auch nichts von einer Bezahlg über ali, sondern bezahlte über giro pay.

    1. Stefan.H sagt:

      Auf der Aliexpress Seite ist der Hinweis bezüglich der Einfuhrumsatzsteuer ( VAT ) öfters zu lesen einmal beim Verkäufer und auch beim Kaufabschluss wird darauf hingewiesen. Die Einfuhrumsatzsteuer (MWST) ist in der Endsumme dabei. Sieht man auch wenn man mit dem Mauszeiger auf das kleine Fragezeichen geht dann wird die MWST für die Bestellung angezeigt. Zollgebühr ist wieder etwas anderes und wird erst ab 150 Euro (ink.Versandkosten) fällig.
      Und außerdem, ist nicht böse gemeint aber wenn man 6 Bestellungen über 150 Euro tätigt sollte man sich vorher Informieren.

    2. Stefan.H sagt:

      Rechenbeispiel: Warenwert ink.Versand : 170 Euro

      + Zoll ( kann variieren ja nach Produkt . zb 7 % ) + 11,90 Euro = 181.90 Euro und auf die kommt jetzt die Einfuhrumsatzsteuer 19 % drauf + 34,56 Euro Steuern = Endsumme von 216.46 Euro wenn man es selbst beim Zoll Abholt und die Gebühren Zahlt.

      TIPP: mal nach „paketda.de“ googlen. da finden sich genau zu diesem Thema viele nützliche Informationen.

  24. Janice sagt:

    Dem kann man nur beipflichten!!!

  25. jürgen sagt:

    Auch in Luxemburg funktionniert das nicht.Hier muss man auch noch zusätzliche Gebühren/5€ bezahlen.Ich habe ja kein Problem mit der Einfuhrsteuer,aber warum die 5€??Und warum funktionniert das in einigen Ländern und anderen nicht??EU ist ja Europa!!!

  26. Mike sagt:

    Kann man nun beliebig oft bestellen für 150€ ? Beispiel heute 15 Lampen für 149€ Inkl Versabd und in 10 Tagen das gleiche Paket nochmal?

    1. Franz sagt:

      Klar kann man das. War früher auch schon möglich, jede Bestellung zählt einzeln.

      1. Mike sagt:

        Ich frage weil ich Bestellungen die ich versetzt aufgegeben habe als ein ganzes Paket erhielt

        1. Franz sagt:

          Hi Mike.
          Aliexpress versendet in letzter Zeit gerne Sammelbestellungen, speziell wenn der Transport über Aliexpress abgewickelt wird ( Standart/Saver ). Ich habe diesbezüglich die Erfahrung gemacht das es Ohne Probleme funktioniert da die IOSS Abwicklung ja für jedes „Teil“ einzeln erfolgt.

      2. Mike sagt:

        Meinst du mit „Bestellung“ den kompletten Warenkorb oder einen einzelnen Artikel?

        1. Franz sagt:

          Beispiel Warenkorb: Händler A 2 Teile , Händler B 1 Teil , Händler C 7 Teile. Den ganzen Warenkorb in einem Rutsch bestellt macht 3 „Einzelne“ Sendungen. Manche meinen wenn Sie viele Bestellungen nacheinander machen und das Zeug dann zufälligerweise gleichzeitig beim Zoll ankommt das die das dann zusammen rechnen, das stimmt aber nicht.

          1. Mike sagt:

            Verstehe, also pro seller maximal 150€, bestenfalls erst 10-14 Tage später beim selben seller erneut bestellen

  27. Theo sagt:

    Ich will bei Aliexpress ein Produkt für ca. 350 EUR bestellen ,dazu kommt a) der AliExpress Standard Shipping =23 EUR oder b) FedEx IP =52 EUR dazu.
    Meine Fragen: ist die Sendung in beiden Fällen versichert und kommen in beiden Fällen Einfuhrumsatzsteuer- / Zoll-Kosten auf mich zu? (wie hoch jeweils?) Welche Versandvariante würdet ihr lieber nehmen?-mir ist es wichtig ,dass das Päckchen sicher ankommt und gegen Verlust versichert ist bzw. dass der Kaufpreis bei Verlust vom VK wirklich zurückerstattet wird.

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de