Die teuersten Apps für iPhones und iPads

Wir geben zu, die Fragestellung nach den günstigsten Apps, den besten kostenlosen Apps und dergleichen wird wesentlich häufiger gestellt als diese. Dennoch lohnt es sich, die folgende Frage in Angriff zu nehmen. Welches sind die teuersten Apps für iPhones und iPads? Gibt es nach oben hin Grenzen? Wir werden sehen. Die unterste Preisgrenze kennen wir ja. Kostenlose Testangebote gibt es fast überall. Manchmal bekommen Sie sogar einen Vorschuss, damit Sie einen Vertrag für irgendwas abschließen. Oder einen Bonus für irgendwelche Dienste. Beispielsweise Online Casino mit Startguthaben. Aber nochmal: Wie teuer sind die teuersten Apps?

3D NasalVista

Gut, wir geben zu. Diese App wird sich nicht einfach jedermann installieren. An die 99% der Bevölkerung hätten auch keinen Nutzen davon. Die App kostet an die EUR 150 und ist für Chirurgen interessant. 3D NasalVista zeigt detaillierte Aufnahmen Ihrer Nase, bzw. der Nasennebenhöhle. Sinn des Ganzen: mit dieser App kann ein Chirurg operative Eingriffe an der Nase besser vorbereiten und simulieren.

Buddy Repperton Gold

Der Name wird den allerwenigsten geläufig sein. Und man kommt auch nicht zwingend darauf, was die App genau macht oder was sie anbietet. Tatsächlich bekommt man für eine Investition von rund EUR 150 eine App, die dem Besitzer täglich verlockende Angebote für Sportwetten übermittelt. Das sind angeblich besonders lohnende Wetten mit besonders guten Gewinnchancen. Wie das mit dem Wett- und Glücksspiel nun mal so ist. Ob sich diese Investition lohnt? Entscheiden Sie selbst.

SIUI PIE-3 HD

Was klingt wie der Name eines vorbeifliegenden Asteroiden ist der Name der nächsten App, die sich die wenigsten von und aufs Handy laden würden. Nicht nur, weil sie über EUR 300 kostet, sondern, weil sie für den Einsatz bei Ärzten und in Kliniken gedacht ist. Damit Sie wissen, woher der spektakuläre und nicht gerade eingängige App-Name kommt. Sie wurde vom Shantou Institute of Ultrasonic entwickelt. Das Programm generiert 3-D-Ultraschallbilder von Föten, wobei ein eigener Scanner nötig ist.

mySCADA

Wieder eine App um über EUR 300. Wieder für eine eher kleine Schar von Anwendern. SCADA steht für Supervisory Control and Data Acquisition und ist in erster Linie für Ingenieure gedacht, um technische Prozesse zu überwachen. Etwa Temperaturen, Sonneneinstrahlung, Stromverbrauch, usw. Der Privatanwender wird damit wenig anzufangen wissen.

iRA Pro

Wir sind bei rund EUR 400 angekommen. Diese App dient der Überwachung von Gebäuden und Garagen. Die App kontrolliert und steuert ein ganzes Bündel von Überwachungskameras und lässt jederzeit einen Kontrollblick auf das zu, was überwacht werden soll. Privatpersonen werden das für übertrieben halten. Firmen und Behörden verwenden das ganz gerne.

KGulf

Sollten Sie Anwohner des Persischen Golfs sein, werden Sie dieser App durchaus Positives und Interessantes abgewinnen können. Sie kostet ebenfalls an die EUR 400. Aber was macht sie? Sie zeigt Wasserstände und Gezeiten im Verlauf der Zeit an. Lassen Sie sich anzeigen, wie sich der Wasserstand bis 2035 ändert und wie sich das auf die Gezeiten auswirkt. Zumindest, wenn es Sie aus irgendeinem Grund interessiert.

MobiGage NDI

Langsam wird es echt teuer. Diese App kommt auf rund EUR 800. Sie dient der Prüfung von Bauteilen und Baugruppen von Werkstücken, die industriell gefertigt wurden. Das iPhone dient dabei der Ausgabe der erfassten Daten und visualisiert alle Ergebnisse. Ist wohl nur für größere Firmen gedacht.

BarMax

Wer hier an eine App denkt, die das Cocktailmixen zum Kinderspiel macht, der irrt gewaltig. Für schlappe EUR 800 können Sie Ratschläge von Harvard-Studenten bekommen, wenn es darum geht, die Jura-Examensprüfung positiv zu absolvieren. Vielleicht ist es doch günstiger, zu pauken bis der Arzt kommt.

Sie sehen. Bei Apps gibt es irgendwie nichts was es nicht gibt. Der Fantasie der Entwickler ist keine Grenze gesetzt. Wer das nötige Kleingeld hat, kann sich die interessantesten und absurdesten Apps kaufen und ausprobieren. Alle anderen bleiben wohl bei dem, was möglichst günstig und praktisch ist.



(Bild: Xgadget.de)
Datum:
16.09.2020, 00:03 Uhr
Autor:
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de