KingDian M.2 Case mit 240GB SSD im Test

Ihr sucht nach einer Möglichkeit relativ große Datenmengen jederzeit Mitnehmen zu können aber gleichzeitig legt ihr auch Wert auf die Übertragungsgeschwindigkeit? Dadurch fallen herkömmliche externe Festplatten oder einfache USB-Sticks schon mal weg. Mit einer externen SSD könnt ihr dagegen diesen Anwendungsbereich problemlos abdecken – diese versprechen große Kapazitäten sowie eine sehr schnelle Geschwindigkeit bei der Datenübertragung. 

In diesem Beitrag testen wir für euch das KingDian M.2 Case mit einer eingebauten 240 GB SSD – ebenfalls vom gleichen Hersteller. Für ungefähr 110 Euro* erhaltet ihr hier eine schöne externe SSD mit 240 GB Kapazität sowie USB-C Anschluss. Solltet ihr bereits eine SATA M.2 SSD besitzen so könnt ihr übrigens auch nur das Gehäuse für ca. 17 Euro* erwerben.

Unboxing

Das KingDian M.2 Case mit 240GB SSD wird in einer unspektakulären Kartonverpackung geliefert. Lediglich auf Rückseite wird mit dem Barcode-Etikett auf die bereits verbaute 240GB SSD hingewiesen.
Im Lieferumfang befindet sich neben der externen SSD nur ein USB-C Kabel auf weitere extras müsst ihr also verzichten.

SSD-Einbau

Solltet ihr euch lediglich für das Case ohne SSD entschieden haben, so könnt ihr das Metallgehäuse wie folgt öffnen: Auf der Gegenüberliegenden Seite des USB-C-Anschlusses findet sich ebenfalls eine komplett weiße Plastikkappe vor, diese könnt ihr nach außen hin abziehen. Falls ihr eure Fingernägel nicht beschädigen wollt, könnt ihr alternativ auch einfach ein Spitzes Messer nehmen und dies zwischen Metallrahmen und Plastikkappe zum aufhebeln benutzen. Anschließend gleitet das Gehäuse ohne Kraftaufwand von dem internen Schlitten.

Nun könnt ihr einfach eure SATA-SSD im M.2/NGFF-Format in den Steckplatz einführen und anschließend noch mit der Kreuzschlitz-Schraub befestigen. Danach setzt ihr den Schlitten wieder in das Metallgehäuse und steckt danach noch die Plastikkappe auf.

Speedtest

Unsere, bereits eingebaute, 240GB SSD von KingDian haben wir natürlich auch einem Speedtest unterzogen. Dazu haben wir die SSD auf einem schnellen Windows Rechner sowie auch über ein Retina MacBook Pro aus dem Jahre 2012 getestet. Selbstverständlich haben wir die SSD auch immer an USB 3.0 Ports angeschlossen um die maximal mögliche Leistung zu ermitteln. Da das KingDian Case nur SATA SSD’s im M.2-Format unterstützt und keine NVMe-SSD’s liegt die theoretische Maximaldatenrate bei 600 MB/s.

Unter unserem Windows 10 Computer mit Intel i7 4770K CPU erreichen wir in CrystalDiskMark folgende Werte:

Im SSD-Testprogramm „AS SSD Benchmark“, ebenfalls mit unserem Windows Rechner das folgende Ergebnis:

Beim Test mit unserem Retina MacBook Pro (Mid, 2012) erreichen wir im Blackmagic Disk Speed das folgende Ergebnis:

Fazit

Kompakte externe SSD’s werden immer günstiger und entwickeln sich zu einer ernsthaften Alternative zu USB-Sticks. Für ca. 110 Euro könnt ihr das USB-C Case inkl. 240GB SSD z.B. bei GearBest bestellen*. Wir sind mit dem Produkt zufrieden, das Gehäuse macht einen wertigen Eindruck und kann sich sehen lassen, lediglich die Übertragungsrate könnte noch etwas schneller sein.



KingDian M.2 SSD Case mit 240GB. (Bild: Xgadget.de)
Datum:
15.04.2017, 15:47 Uhr
Aktualisiert:
15.04.2017, 15:48 Uhr
Autor:
Stefan Kröll
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de