Spielautomaten: Wie funktioniert die Technik hinter den Casino-Klassikern?

Mit einem Casinobesuch verbinden viele das typische Geräusch der Spielautomaten, die Plingen, Klackern und vielleicht sogar einen Münzregen ausstoßen. Diese Slots erfreuen sich online und offline großer Beliebtheit. Möchte man nicht in die Spielhalle gehen, bietet beispielsweise das Unternehmen Videoslots ein authentisches Online-Casino-Erlebnis.

Wie viel hat Glücksspiel mit Glück zu tun?

Sogenannte Slots können auf eine lange Geschichte zurückblicken. Den weltweit ersten Spielautomaten erfanden zwei Brüder im Jahr 1889. Adolphe und Arthur Caille tauften ihn auf den Namen „Black Cat“. Mit ihrer Innovation legten sie den Grundstein für eine ganze Branche. Während damalige Spielautomaten auf einer ausgeklügelten Mechanik basierten, sind die heutigen Modelle komplett computergesteuert.

Stehen die Slots nun in einer Spielhalle oder werden sie online gespielt – ihre grundlegende Technik ist identisch. Das Herzstück dieser Games ist der Zufallsgenerator. Dieser wird im Englischen auch als RNG bezeichnet. Das steht für „Random Number Generator“. Wie der Begriff vermuten lässt, soll der Mechanismus die Weichen des Slots nach dem Zufallsprinzip steuern.

Doch ob es wirklich der Zufall ist, der das Spielergebnis beeinflusst? Diese Frage stellen sich nicht nur die 0,35 Millionen Spieler, die laut einer Statistik 2021 mehrmals wöchentlich Casino oder Spielhalle aufsuchten. Um nachvollziehen zu können, wie Slots wirklich funktionieren, muss man zunächst eines verstehen: Während man daran aktiv ist, ist der Zufallsgenerator es im Hintergrund auch. Pro Minute generiert er eine enorme Anzahl zufälliger Zahlen, aus denen wiederum ohne ersichtliche Anordnung Spiele entstehen. Deren Ergebnisse unterliegen keiner festen Struktur und folgen dementsprechend keinem Muster.

Denn der Zufallsgenerator funktioniert nach einem Algorithmus, der sich ein mathematisches Prinzip zunutze macht: die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Dass ein Slot wirklich nach dem Zufallsprinzip funktioniert, ist übrigens mehr als eine freundliche Geste der Spielhallen. Es wird von der Glücksspielbehörde streng überwacht, um die Spieler vor Betrug zu schützen.

Eine kurze Erklärung des Slot-Mechanismus

Nutzt man nun Glücksspiel-Apps auf dem Smartphone oder besucht man das nächste Casino – der Zufallsgenerator der Slots funktioniert nach einem ähnlichen Schema. Die Mehrzahl der Spielautomaten besitzt ein Spielsystem, das auf drei bis fünf Walzen basiert. Diese sind im Regelfall in drei Reihen angeordnet und auf jeder Walze befinden sich bestimmte Symbole. Abhängig von der ausgewählten Spielvariante kann deren Häufigkeit und Anordnung variieren. Sobald sich die Walzen drehen, wird das „Spin“ genannt. Hierbei entscheidet der bereits beschriebene Algorithmus, welche Bilder der Gamer auf den Walzen sieht.

Sobald ein Spiel ausgelöst wird, erzeugt der Computer zu dem Zweck 100 zufällige Zahlen. Der Generator sucht zufällig eine Kombination aus und „übersetzt“ diese. Das bedeutet, er bringt die Bilder, für die die Zahlen stehen, optisch auf die Walze. Nach dem gleichen Prinzip funktionieren auch Sonderfelder der Slots sowie Kombinationen, die Freispiele oder doppelte Gewinne freischalten.

INFO: Der Computer, der den Algorithmus programmiert, darf keinen Speicher besitzen. Ansonsten würden gespeicherte Kombinationen in die mathematische Berechnung einfließen und das Zufallsergebnis beeinflussen.

Der Algorithmus, der den Slots zugrunde liegt, funktioniert also als Programmierungsbasis für jeden Zufallsgenerator. Als mathematisches Konzept arbeitet er unabhängig und zeigt willkürliche Ergebnisse an. Das Beiwerk, das den beliebten Videoslots zu Eigen ist, nimmt auf seine Funktionsweise keinen Einfluss. Das bedeutet, Gamer können klassische Slot-Spiele oder Jackpot-Slots spielen und profitieren immer von den gleichen Gewinnchancen.

Auch Grafik, Sounds und andere „Äußerlichkeiten“ sind nur oberflächliche Unterscheidungen der Automatenspiele. Ob Themen wie „Wilder Westen“, „Altes Ägypten“ oder „Fantasy“ gewählt werden, entscheiden die Vorlieben der Spieler.



(Bild: Xgadget.de)
Datum:
20.04.2022, 00:07 Uhr
Autor:
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de