Laserdrucker: Das sind die Vor- und Nachteile

Bedingt durch die aktuelle Coronakrise rückt das Home-Office wieder stärker in den allgemeinen Fokus und so ist auch der Bedarf an Computer- und Druckertechnik deutlich gestiegen. Doch mit welchem Drucker kommt man eigentlich am günstigsten weg? Diese und weitere Fragen beantworten wir euch in diesem Artikel.

Druckertechniken

In den meisten Privathaushalte dürfte ein herkömmlicher Tintenstrahldrucker seinen Dienst verrichten, dieser ist relativ preisgünstig erhältlich und kann standardmäßig auch farbig drucken. Bei wenig Druckvolumen neigt diese Technik allerdings zu eingetrockneten Patronen, bei hohem Volumen sind dagegen die Druckkosten pro Seite oftmals zu teuer.

Deshalb wird in den meisten Firmen auf Laserdrucker gesetzt, diese bieten günstige Seitenpreise und zudem auch eine hohe Geschwindigkeit, die für den Büroablauf förderlich sind. Auch für das private Home-Office könnte diese Lösung daher Sinn machen, weiter unten dazu mehr.

Neben den oben genannten Drucktechniken existieren auch noch Nadeldrucker und sogenannte Thermodrucker, diese werden meist für spezifische Arbeitsabläufe eingesetzt und sind im Home-Office eher selten anzutreffen. Ein Nadeldrucker verursacht zudem ein recht lautes Arbeitsgeräusch und Thermodrucker benötigen entsprechend teures Spezialpapier.

Bild von Steve Buissinne auf Pixabay

Laserdrucker

In diesem Artikel möchten wir einen genaueren Fokus auf den Laserdrucker legen, diese können im Gegensatz zum Tintenstrahldrucker eine gute Alternative im Home-Office sein. Da Tonerkartuschen nicht eintrocknen können, sind selbst längere ungenutzte Standphasen kein Problem für den Laser. Weiterhin ist auch der günstige Druckpreis ausschlaggebend, herkömmliche Toner halten einige tausend Seiten bevor diese gewechselt werden müssen, bei Inkjetpatronen ist dagegen bereits nach wenigen hundert Seiten Schluss.

Günstige Schwarz-Weiß Laserdrucker sind heutzutage bereits ab etwa 80 Euro erhältlich und damit nur noch unwesentlich teurer als Tintendrucker. Nachfolgend haben wir euch deshalb nochmal einige Vor- und Nachteile zum besseren Vergleich aufgelistet:

Vorteile

  • Günstiger Anschaffungspreis bei S/W-Geräten
  • Druckkosten günstig
  • Hohe Geschwindigkeit
  • Tinte kann nicht eintrocknen / Düsen nicht verstopfen

Nachteile

  • Geräte mit Farbdruck-Möglichkeit sind teuer
  • Manche Geräte stoßen Ozon/Feinstaub aus

Fazit

Falls ein höherer Druckbedarf besteht oder nur sehr unregelmäßig gedruckt wird, so ist ein Laserdrucker meist die bessere Wahl. Lediglich beim Farb- und Fotodruck kann ein Tintenstrahldrucker seine Preisvorteile ausspielen, beim hauptsächlichen Schwarz-Weiß-Druck ist der Laser dagegen unschlagbar.



(Bild von Collar auf Pixabay)
Datum:
09.04.2020, 00:06 Uhr
Autor:
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de