Monero minen und Geld verdienen – So geht’s

Trotz des dramatisch sinkenden Bitcoin-Kurses vor einiger Zeit, scheint die allgemeine Begeisterung für Krytowährungen nicht abzunehmen. Kein Wunder also, dass es derzeit über 1500 verschiedene alternative Digitalwährungen gibt – eine davon ist Monero, die wir euch in diesem Beitrag etwas näher bringen wollen. 

Geld verdienen durch Mining

Die Kryptowährung Monero lässt sich im Gegensatz zum Bitcoin noch mit handelsüblicher Computer schürfen. Wer dann sogar noch über halbwegs aktuelle Hardware verfügt, kann trotz der hohen deutschen Strompreise auch in Deutschland einige Euro’s durch das Mining nebenher verdienen.

Monero Wallet erstellen

Zunächst brauchen wir natürlich eine virtuelle Geldbörse, dazu können wir entweder die offizielle Monero-Wallet auf unseren Computer installieren oder alternativ eine Monero Wallet über einen Webdienst erstellen.

Die leichteste Methode ist eine Wallet beim Anbieter MyMonero zu erstellen, ihr müsst lediglich den automatisch generierten Privat-Key in das Registrierungsformular kopieren (und euch diesen notieren).

Mining Programm

Für das eigentliche Monero Mining benötigen wir jetzt noch ein „Schürf“-Programm, dazu kann etwa die Freeware XMR-Stak genutzt werden. Das Programm könnt ihr euch über GitHub für Windows sowie Linux herunterladen.

Beim ersten Start der Freeware werdet ihr nach eurer Monero-Adresse sowie dem Mining-Pool gefragt, diese Einstellungen könnt ihr später auch in der angelegten Text-Konfigurationsdatei umändern.

Mining Pool

Da das alleinige Mining für handelübliche Computer unlukrativ ist, gibt es sogenannte Mining-Pools. Diese Pools sind nichts anderes als ein Zusammenschluss vieler Rechner die sich die errechneten Moneros untereinander aufteilen. Je mehr Rechenleistung du lieferst, umso höher fällt logischerweise auch die Vergütung aus.

Für unsere Anleitung nutzen wir den Mining-Pool MineXMR, dieser lässt sich komplett ohne Registierung nutzen – um eine Auszahlung zu beantragen oder die Statistik abzurufen müsst ihr lediglich eure Monero-Adresse eintragen.

Das Mining kann beginnen

Nachdem wir nun also eine Monero Aderesse angelegt haben und uns das XMR-Stark Mining-Programm auf unseren Rechner heruntergeladen haben, müssen wir jetzt nur noch die Konfiguration vornehmen.

Dazu tragt die Verbindungdaten des MineXMR-Miningpools entweder direkt in die Konfigurationsdatei ein, oder gebt diese alternativ beim ersten Start in das Konsolenfenster von XMR-Stark ein.

Sobald ihr die Datei gespeichert habt, könnt ihr nun das Mining mit Doppelklick auf die xmr-stak.exe beginnen. Nach einigen Sekunden könnt ihr mit der Taste „H“ den aktuellen Hashwert eures PC’s abfragen – die angezeigten Hashes pro Sekunde beschreiben dabei die Rechenleistung eures Computers und entscheidet somit letztendlich über euren Verdienst.

Verdienst berechnen

Die Hautseite von MineXMR bietet euch zum Glück auch direkt einen Verdienstrechner, ihr müsst dort lediglich eure Hashes pro Sekunde angeben und den Zeitrahmen auswählen.

Mit einer GTX980TI in Kombination mit einem Intel i7 4770k erreicht ihr etwa 0.003 Monero pro Tag, auf den Monat gerechnet also 0,075 Monero. Wollt ihr den aktuellen Eurokurs bestimmen so kann euch der Umrechner auf Coingecko.com behilflich sein.

Natürlich müsst ihr von diesem Wert noch die Stromkosten abziehen die euer Computer für das errechnen der Kryptowährung benötigt. Um dessen Verbrauch herauszufinden nutzt ihr am besten einen Strommesser, diese gibt es für ein paar Euro auf Amazon zu kaufen*. Pro verbrauchter Kilowattstunde zahlt ihr in Deutschland zwischen 20 und 30 Cent, falls ihr euch unsicher seid fragt einfach bei eurem Stromanbieter nach.




Tags: ,

Monero kann noch auf normalen Computern berechnet werden. (Bild: Monero)
Datum:
15.02.2018, 12:44 Uhr
Autor:
Stefan Kröll
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Comment zu "Monero minen und Geld verdienen – So geht’s"

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de