Im Test: Sarmert 2K Dashcam (DC21)

Nach etwas längerer Zeit möchten wir heute in diesem Testbericht mal wieder eine Dashcam unter die Lupe nehmen. Die Sarmert 2K Dashcam mit der Modellbezeichnung DC21 verfügt über einen eingebauten Superkondensator, integriertes WLAN, einfache Befestigungsmöglichkeiten und zahlreiche optionale Features wie einen Parkmodus.

Inhaltsverzeichnis

 

Unboxing

Im Lieferumfang ist neben der eigentlichen Dashcam (inklusive 32GB microSD-Speicherkarte) auch eine Kurzanleitung, ein passendes Micro-USB Kabel für die Bordspannungssteckdose (12V / 24V) eures Fahrzeugs, sowie zwei passende Klebefolien wie auch mehrere Kabelhalterungen vorhanden:

 

Technische Daten

Bevor wir mit unserem Testbericht beginnen widmen wir uns noch kurz den technischen Details der Sarmert 2K Dashcam:

  • Videoaufnahme im H.264 Codec (mp4)
  • Kamerablende 1.8
  • 1080p / 1296p / 1440p Videoauflösung
  • Loop-Aufnahme (1 / 2 / 3 Minuten)
  • Eingebauter Lautsprecher und Mikrofon
  • 32 GB microSD Speicherkarte im Lieferumfang enthalten
  • Integriertes WLAN (2,4 GHz) inkl. App-Steuerung
  • Eingebauter Superkondensator
  • G-Sensor (Empfindlichkeit einstellbar)
  • Parkmodus (optionales Zubehör erforderlich)

 

Inbetriebnahme

Die Installation der Dashcam ist sehr einfach gestaltet, dazu muss einfach die beigelegte Klebefolie an der Innenseite unserer Windschutzscheibe angebracht werden und die Kamera ebenfalls mit einer Klebefolie auf dieser Unterlage befestigt werden. Danach müssen wir noch einige mitgelieferten Kabelclips am Rand befestigen um dort eine möglichst unauffällige Kabelführung für unsere Dashcam zu errichten:

Das USB-Kabel führen wir nun noch durch die Kabelclips bis hin zu unserer Kamera und stecken den Anschluss in den Zigarettenanzünder unseres Fahrzeugs, nach wenigen Sekunden sollte bereits eine englischsprachige Stimme ertönen die uns über die Aufnahme informiert.

Um Feineinstellungen wie die Videogröße oder die aktuelle Uhrzeit festzulegen können wir nun noch die „Kacam“ App aus dem Apple App Store oder dem Google Play Store herunterladen und auf unserem Smartphone installieren:

‎Kacam
‎Kacam
Entwickler: bin yang
Preis: Kostenlos
Kacam
Kacam
Entwickler: DashCam Global
Preis: Kostenlos

Sobald die Kamera mit Strom versorgt ist, spannt diese automatisch ein eigenes WLAN-Netz auf, auf dieses wir mit unserem Smartphone zugreifen können. Dort bekommen wir unter anderem ein aktuelle Livebild angezeigt, können auf zuvor erstellte Aufnahmen zugreifen und natürlich auch Einstellungen festlegen. Tipp: Sollte bei euch kein Live-Kamerabild angezeigt werden, so deaktiviert die Mobilen Daten auf eurem Smartphone, sodass ausschließlich das WLAN aktiv ist.

 

Praxistest

In unserem Test hat die Sarmert 2K Dashcam (DC21) gut funktioniert, sobald wir unser Auto starten und damit auch Strom über den Zigarettenanzünder bereitgestellt wird, informiert uns nach wenigen Sekunden eine Stimme, dass nun eine Aufnahme gestartet wurde. Hinter dem Rückspiegel angebracht, fällt die Dashcam übrigens auch kaum auf:

Die Aufnahmen werden als herkömmliche .mp4-Dateien auf der microSD Karte abgespeichert und können so natürlich auch über einen Computer mittels VLC-Player wiedergegeben werden. Innerhalb der App können wir zudem auswählen ob auch Ton über das eingebaute Mikrofon aufgezeichnet werden soll, oder ob man sich auf die Bildaufzeichnung beschränken möchte.

Der Sarmert 2K Dashcam stehen drei unterschiedliche Video-Qualitätsstufen zur Verfügung, neben 1080p (1920×1080) ist auch 1296p (2304×1296) sowie 1440p (2560x1440p) als Videoauflösung wählbar. Tagsüber sind feine Details wie Kennzeichen problemlos lesbar, nachts wird es aufgrund von teilweiser Überbelichtung und Bildrauschen fast unmöglich solche Feinheiten zu erkennen, dies dürfte auch im folgenden Video ersichtlich werden, wobei man natürlich beachten muss, dass die YouTube-Kompression ebenfalls nicht förderlich für die Bildqualität ist:

Die Sarmert 2K Dashcam muss stetig mit Strom über das USB-Kabel versorgt werden um eine Videoaufzeichnung zu beginnen, für die optional mögliche Parküberwachung ist es also nötig ein zusätzliches Zubehörkabel zu kaufen der den direkten Anschluss an die 12 Volt Batterie des Fahrzeugs ermöglicht. Der eingebaute Superkondensator dient nur als kurzfristiger Stützspeicher um die jeweilige begonnene Aufnahme, nach kappen der Stromversorgung, abspeichern zu können.

 

Fazit

Preis- Leistungstechnisch sind wir mit der Sarmert 2K Dashcam sehr zufrieden, bei Amazon ist die Dashcam meist für etwa 60 und 80 Euro erhältlich und liefert dafür ein erstaunlich gutes Bild und eine gute Verarbeitungsqualität. Die App könnte jedoch noch ein paar Verbesserungen vertragen, so ist stellenweise das Livebild etwa unter iOS nicht verfügbar, solange man zusätzlich auch die mobilen Daten aktiv hat. Außerdem können Einstellungen nur vorgenommen werden wenn keine aktive Aufnahme läuft, somit muss man die Aufnahme zunächst manuell beenden um dann in das Einstellungsmenü zu gelangen – beides sind allerdings Probleme die sich grundsätzlich mit zukünftigen Updates beheben ließen und den Gesamteindruck nicht wesentlich stören.

Letzte Aktualisierung am 13.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Die Dashcam lässt sich auch leicht schwenken. (Bild: Xgadget.de)
Datum:
09.06.2023, 00:08 Uhr
Autor:
Stefan Kröll
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de