The Witcher 3 setzt die beliebte The Witcher Serie fort

The Witcher gehört schon seit Jahren zu den größten Erfolgen in der Welt der Videospiele. Das von CD Project Red entwickelte Spiel kam im Mai 2015 heraus und begeistert seitdem die Freunde des Videospiels auf der ganzen Welt. Beim Witcher 3 kann man sogar kleine Extraspiele genießen und so voll in die Welt des Hexers eintauchen. Wem die Glücksspiele in den Tavernen gefallen, der kann vielleicht auch echte Wettspiel ausprobieren, dazu findet man mehr Infos auf der Roulette-77 Seite, auf der man viele Wege findet mit dem Glücksspiel seine Zeit zu vertreiben, wenn einem das relativ begrenzte Angebot von the Witcher 3 nicht ausreicht.

Der Hintergrund der Hexer-Serie

Das Spiel der Hexer basiert auf einer Reihe von Romanen die von dem polnischen Andrzej Sapkowski verfasst wurden. Der Hexer Geralt von Riva steht dabei im Mittelpunkt der Geschichte. Ihn begleitet Ciri seine Ziehtochter. Zusammen mit den Ideen von Sapkowski bildet die Sagenwelt Polens den Rahmen der Geschichte, die während des Spiels erzählt wird.

So funktioniert das Spiel

Bei the Witcher 3 handelt es sich um ein Action Abenteuerspiel in dem man eine Person in der man Geralt von hinten sieht, wenn man ihn steuert. In einigen wenigen Situationen spielt man auch Ciri, seine Gefährtin. Dabei bewegt man sich durch eine Landschaft, die an das Mittelalter Europas erinnert. Allerdings wird die normale Realität, durch ein paar fantastische Elemente erweitert.

Als Waffe benutzt man ein Schwert aus Stahl und ein Schwert aus Silber. Silber wird verwendet, wenn man es mit Monstern zu tun hat, die nicht von Stahl Verletzungen erhalten. Der Kampf mit dem Schwert beinhaltet Attacken sowie Verteidigungsbewegungen. Außerdem kann man durch Rollen und Seitenschritte den gegnerischen Angriffen aus dem Weg gehen. Neben den konventionellen Mitteln kann man auch Magie benutzen, um sich in haarigen Situationen zu retten.

The Witcher 3 vergrößert die Spielwelt

Der Trend ging schon 2015 hin zu immer größeren Spielwelten. Das sieht man allein schon daran, dass The Witcher 3 35-mal so groß ist wie sein Vorgänger. Man kann also der Geschichte folgen oder man macht sich zwischendurch auf den Weg durch die Spielwelt. So kann man einfach auf eigene Faust ein paar Aufgaben erledigen und Abenteuer erleben, die nicht zwingend zur Hauptgeschichte gehören. Dabei wirkt sich jede Aktion auf den Lauf der Geschichte aus, die man in the Witcher 3 erlebt. Im Spiel wurde deshalb gleich eine Vielzahl an Enden realisiert. Je nachdem wie man sich verhält erreicht man nach dem Durchspielen eines der 36 unterschiedlichen Enden des Spiels.

Umfangreiche Spielmöglichkeiten

Insgesamt sind 150 Stunden Inhalt im Spiel enthalten. Dabei können 50 Stunden der Nebenhandlung aber umgangen werden und müssen nicht durchgespielt werden. Die Nebenmissionen, die man zur Abwechslung durchführen kann, wenn einem das verfolgen der Hauptgeschichte zu stressig wird findet man als Jobangebote an Kundmachungen in den Dörfern, durch die man wandert. Außerdem gibt es beim Witcher 3 auch ein Spiel im Spiel, dass sich Gwent nennt. Dieses Kartenspiel ist im Spiel integriert und man kann überall im Spiel Gegenspieler finden und auch seine Kartensammlung vergrößern. Das Spiel ist so eine Art Magic in digitaler Form, dass man mittlerweile auch als Eigenständige Version mit Mikrotransaktionen spielen kann.

Das Spiel wurde mit Humor entworfen

Die Entwickler von The Witcher 3 scheinen Ihre Kreation wirklich zu mögen. Das sieht man daran, dass im ganzen Speil witzige Momente enthalten sind, die für eine vollkommene Unterhaltung sorgen. So sehen wir zum Beispiel bei ident Aufgabe, das Geralt besser mit dem Schwert als mit dem Pinsel arbeitet. Eine Seitenaufgabe besteht fast nur aus dem Kampf gegen stinkenden Käse und die Spielfiguren messen sich gegenseitig ständig daran, wer die besseren Wortspiele und Schenkelklopfer bereithält.

Fazit zu The Witcher

Auch wenn the Witcher 3 schon etwas älter ist. In der Welt der Videosiele sind 6 Jahre schone eine lange Zeit. Der Kauf des Spiels lohnt sich auch heute noch.



(Symbolbild: Sony)
Datum:
12.01.2022, 00:05 Uhr
Autor:
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de