iPhone 15 Pro & iPhone 15: Sind die Geräte wasserdicht?

Am 12. September 2023 enthüllte Apple erfreulicherweise seine neuesten Smartphone-Errungenschaften: das iPhone 15 und das iPhone 15 Pro. Doch fragt man sich, ob diese High-End-Geräte auch für einen entspannten Badeurlaub am Strand geeignet sind und ob sie tatsächlich wasserdicht sind. In diesem Artikel werden wir Ihnen nicht nur ausführlich auf diese Fragen antworten, sondern auch einen genauen Blick auf die offiziellen Herstellerangaben werfen.

Inhaltsverzeichnis

 

Ist das iPhone 15 Pro wasserdicht?

Wie gewohnt repräsentieren das iPhone 15 Pro und das iPhone 15 Pro Max die Spitzenklasse von Apple im Bereich der Smartphones. Dies zeigt sich auch im Preis, denn hierzulande werden für diese Geräte mindestens 1199 Euro fällig, wenn man sich nach der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers richtet. Angesichts dieses Premium-Preises kann der Käufer durchaus einen Schutz vor Staub und eindringendem Wasser erwarten, und Apple enttäuscht hier nicht. Beide Modelle sind gemäß der IP68-Zertifizierung gegen das Eindringen von Wasser geschützt, wie wir im weiteren Verlauf des Artikels näher erläutern werden.

 

Ist auch das günstigere iPhone 15 wasserdicht?

Apple bietet mit dem iPhone 15 und dem iPhone 15 Plus auch zwei etwas preisgünstigere Optionen an. Diese starten in Deutschland offiziell bei einem Preis von 949 Euro und könnten insbesondere bei Vertragsverlängerungen eine beliebte Wahl sein. Es ist erwähnenswert, dass auch diese Geräte gemäß den Angaben auf der offiziellen Apple-Website einen gewissen Wasserschutz bieten und über eine IP68-Zertifizierung verfügen.

 

Wie wasserdicht sind die Geräte?

Sowohl das erschwingliche iPhone 15 als auch das hochpreisige iPhone 15 Pro bieten Schutz vor Wasser und Staub. Doch wie tief können diese Geräte tatsächlich eintauchen, ohne Schaden zu nehmen? Gemäß den Angaben von Apple sind beide Geräteklassen nach der IEC Norm 60529 mit der IP68-Klassifizierung versehen. Konkret verspricht der Hersteller eine Wasserdichtigkeit von bis zu 6 Metern für einen Zeitraum von bis zu 30 Minuten. Sollte diese Tiefe oder Zeitdauer überschritten werden, besteht unter Umständen die Gefahr, dass Wasser in das jeweilige Smartphone eindringt.

 

IP-Klassifizierung, was hat es damit auf sich?

Die IP-Codes liefern wertvolle Informationen darüber, wie effektiv ein Produkt vor Staub und Wasser geschützt ist. Dabei steht die erste Ziffer für den Staubschutz und die letzte Ziffer für den Schutz gegen Wasser. Die Abkürzung „IP“ selbst steht übrigens für „International Protection“.

Sowohl beim iPhone 15 als auch beim iPhone 15 Pro gibt Apple die Klassifizierung „IP68“ an. Das bedeutet, dass diese Geräte vollständig vor dem Eindringen von Staub geschützt sind (erkennbar an der Ziffer „6“). Darüber hinaus sind die Smartphones in der Lage, dauerhaftes Untertauchen zu überstehen (erkennbar an der Ziffer „8“). Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Hersteller in der Regel auch Maximalwerte angeben. Im Falle von Apple entsprechen diese den bereits zuvor genannten Angaben von 6 Metern für bis zu 30 Minuten.

 

Herstellergarantie bei einem Wasserschaden?

In den technischen Spezifikationen und teilweise auch in der Werbung betont Apple aktiv die Wasserdichtigkeit seiner neuen Premium-Smartphones. Dennoch ist es wichtig zu beachten, dass im Falle eines Wasserschadens oft die Kulanz des Herstellers oder des Händlers eine entscheidende Rolle spielt. Unsachgemäßer Gebrauch, beispielsweise durch einen Sturz, kann theoretisch dazu führen, dass sich die Klebeverbindung zwischen dem Display und dem Gehäuserahmen löst, was unter bestimmten Umständen das Eindringen von Wasser ermöglichen kann. Es ist ebenfalls wichtig zu beachten, dass die IP-Klassifizierung ihre Grenzen hat, insbesondere wenn das iPhone 15 (Pro) starkem Wasserdruck ausgesetzt wird, beispielsweise wenn es direkt unter einen kräftigen Wasserstrahl gehalten wird. In solchen Fällen bietet die IP-Klassifizierung möglicherweise keinen ausreichenden Schutz.

 

Schutzhüllen sind die bessere Alternative

Falls ihr bereits plant euer iPhone an den Strand oder zum Schwimmen mitzunehmen, sollte man sich also nicht komplett auf die Werbeaussagen des Herstellers verlassen. Günstige Schutzhüllen die das Smartphone wesentlich zuverlässiger für eindringender Feuchte schützen gibt es oftmals unter 20 Euro und sind über Amazon und Co. problemlos zu bekommen.

Falls euer neues iPhone 15 (Pro) aber doch mal ohne Schutzhülle Nass wird, sollte die von Apple verbaute Abdichtung gut genug sein um keinen Schaden hervorzurufen.

 

Aufladen im feuchten Zustand vermeiden

Falls Ihr iPhone mit Wasser in Kontakt gekommen ist, ist es ratsam, vor dem Ladevorgang grundsätzlich den Anschluss zu trocknen. Hierfür eignet sich beispielsweise ein Wattestäbchen. Eine alternative Möglichkeit ist die Verwendung des drahtlosen Qi-Charging, bei dem Sie sich weniger Gedanken darüber machen müssen, ob sich noch Wasser auf Ihrem iPhone 15 (Pro) befindet.

Letzte Aktualisierung am 12.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



(Bild: Apple Inc.)
Datum:
13.09.2023, 04:08 Uhr
Autor:
Stefan Kröll
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de