Die skurrilsten Fakten über Glücksspiel

Das Leben kann ganz schön irre sein, doch manche Gegebenheiten sind wirklich seltsamer als die Fiktion, wie man so schön sagt. Von einem Poker-Spiel, das fast ein Jahrzehnt dauert, bis hin zu Automaten, die Kaugummis als Gewinn ausschütten, wenn man es nicht gehört hat, wäre man selber nicht darauf gekommen! Möchten Sie Ihr Glück beim Glücksspiel versuchen? Sehen Sie sich den National Casino Bonus an und spielen Sie!

Wahnsinnige Poker-Liebe

Heutzutage ist Pokern besonders unter jungen Männern im privaten (selbstorganisierten) Bereich beliebt. Und warum auch nicht? Der Nervenkitzel, sein schwer erarbeitetes Geld an Bekannte oder Freunde zu verlieren, oder es ihnen doch abzuknüpfen, ließ auch eine Gruppe von Gentlemen im Jahre 1881 zu Tisch. Nur blieben diese genau acht Jahre, fünf Monate, und drei Tage dort sitzen. So die Legende. Zehn Millionen Dollar sollen in diesem legendären Spiel die Hände gewechselt haben.

Und ganz nebenbei: Auch heutzutage kann man mit Poker noch ein Einkommen erzielen, wie zum Beispiel Teddy Sheringham, der über 300.000 Pfund beim Pokern eintütete.

Fruchtgummi statt Geld

Als das Glücksspiel in Amerika noch verboten war, umging man das Verbot, in dem man Gewinne in Form von Kaugummis auszahlte. Später wurden dann die sogenannten “Chips” ausbezahlt, die man nach dem Verbot in den Spielhallen einsetzen konnte.

Noch fruchtigere Gewinne

Die beliebten Spielautomaten, bei welchen drei Früchte in einer Reihe Gewinne erzielen, haben einem Spieler in Finnland 17,8 Millionen Euro gebracht.

Der aktuelle Rekord liegt bei 39,7 Millionen Dollar, die durch einen Einsatz von 100,00 Dollar erzielt wurden.

Übrigens, die ersten Spielautomaten entstanden um 1887.

Der berühmte Loser

Doch nicht immer gewinnt man. Robert Maxwell verlor in einem Casino in Mayfair innerhalb von drei Minuten über 1,5 Millionen Euro. Vielleicht lag das an seiner geteilten Konzentration—denn er spielte simultan an drei Tischen Roulette.

Sechshundertsechsundsechzig

Wer abergläubisch ist, sollte die Finger weg vom Roulette lassen, denn die Zahlen ergeben addiert diese dubiose Summe.

Das Staatskassen-Casino

Das Glücksspieler-Paradies Monte Carlo Casino in Monaco lockt zahlreiche Menschen aus aller Welt an … Und das ist auch das Ziel. Denn den Einwohnern Monaco’s wurde von Prinzessin Caroline im neunzehnten Jahrhundert verboten, dort zu spielen. Ganz schön fies, könnte man meinen. Andererseits müssen die Einwohner deshalb auch keine Steuer Zahlen, denn die Staatskassen finanzieren prächtig mit diesem Konzept.

Stoff für Verschwörungstheoretiker

Es klingt wie eine Verschwörungstheorie, doch es ist wahr. Ab 1951 begann das U.S. Department of Energy Atombomben im Nordwesten von Vegas zu testen. Von Vegas aus konnte man die Pilze sehen, die die Nacht zum Tag werden ließen. Casino-Besitzer machten sich das Spektakel zum Gewinn: sie annoncierten die Termine und luden Schaulustige zu sogenannten Atomic Bomb Parties ein.



(Bild: Xgadget.de)
Datum:
15.01.2022, 00:10 Uhr
Aktualisiert:
15.01.2022, 16:32 Uhr
Autor:
Comments:
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* gesponserter Link
Blogverzeichnis - Bloggerei.de